Aktuell: 2019 ist die BGH-Entscheidung zur Ungeeignetheit der für gastgewerbliche Objekte entwickelten Ertragskraft orientierten Pachtwertmethode (kurz auch EOP-Methode) 20 Jahre alt geworden (XII ZR 150/97 vom 28.04.1999).

Zu Bewertungsschritten/Wertansätzen gemäß vorstehender Entscheidung  (also nicht gemäß EOP-Methode sondern nach Bewertungsschritten/Wertansätzen wie sie der BGH bei erfahrenen mit der konkreten örtlichen Marktsituation vertrauten Sachverständigen oder Maklern unterstellt) sind aus neueren Gerichtsentscheidungen und/oder aus der Fachliteratur bisher keine Hinweise oder gar Beispiele solcher Bewertungen bekannt geworden.

Eine nicht sehr glückliche Situation, insbesondere wenn man berücksichtigt, dass gastgewerbliche Pachtbewertungen vor dem Hintergrund BGB § 138 (wie in obiger BGH Entscheidung) vergleichsweise wenig vorkommen, gemessen an in der Praxis viel häufiger notwendigen Pachtbewertungen zu anderen Zwecken/mit anderen Hintergründen, bei denen EOP Bewertungsschritte sehr wohl angebracht oder sogar alternativlos sind.